15.12.21: Wenn Arbeit krank macht

15.12.21: Wenn Arbeit krank macht

Der kanadische Pastor Carey Nieuwhof musste sich gezwungenermaßen intensiv mit dem „zu viel, zu schnell und zu laut“ beschäftigen. Sein Arbeitsethos, sein Ehrgeiz und das schiere Arbeitsausmaß hatten ihn in einen Burnout getrieben. Dieser bedrohte nicht nur ihn persönlich und seine berufliche Tätigkeit, sondern auch seine Ehe und seine Familie. In seinem Podcast und neuestem Buch „At Your Best“ teilt er seine Erkenntnisse mit. Er formuliert darin fünf Gründe, die zum „zu viel, zu schnell und zu laut“ führen. So gibt es in der westlichen Welt keine Sucht, die dermaßen belohnt wird wie „Workoholimus“. Und Kirchen sind vielleicht noch anfälliger dafür, weil viele – Gott sei Dank – ihre Arbeit als Berufung und Dienst an Gott und den Menschen betrachten. Aktuell fallen überdurchschnittlich viele kirchlich Engagierte in Depressionen!

Führt viel Arbeit automatisch zu vielen Früchten? Radikal gefragt: Was tun, wenn unser Dienst uns und unsere Beziehungen krank machen? Ich bin überzeugt: Wer lernt, der Versuchung des „zu viel, zu schnell und zu laut“ zu widerstehen und eine gläubig-gesunde Balance aus Gelassenheit und Ehrgeiz zu leben, wird am Ende des Tages wesentlich produktiver sein als es mit noch so vielen Arbeitsstunden möglich wäre. Und es wird ihm oder ihr besser gehen!

Nach Jahren innerer Arbeit, Therapie und alltäglichem Üben konnte Carey Nieuwhof sagen: „Seltsamerweise wurde ich ein besserer Ehemann und habe im kirchlichen Dienst, sowohl vor Ort als auch darüber hinaus, viel mehr erreicht, als zu der Zeit, als die Arbeit die meiste Zeit in Anspruch nahm. Tatsächlich habe ich seit dem Ende meiner Affäre mit der Arbeitsweise, die für mich mit einem Burnout endete, vier Bücher veröffentlicht, einen Podcast gestartet, mit Tausenden von Leitern pro Jahr gesprochen und gesehen, wie unsere lokale Kirche auf mehr als das Doppelte ihrer Größe angewachsen ist im Vergleich zu der Zeit als ich mehr Stunden arbeitete. Außerdem habe ich eine Beratungsfirma für Leadership gegründet. Und ich habe mehr Zeit mit meiner Familie verbracht!“

Dr. Georg Plank, Pastoralinnovation

Spannende Themen, stringente Analysen und hilfreiche Tipps finden Sie unter https://careynieuwhof.com/


Wie denken Sie darüber? Welche Erfahrungen haben Sie mit diesem Thema gemacht? Wir freuen uns über Ihr Feedback – per E-Mail oder hinterlassen Sie uns einen Kommentar!
Und: Empfehlen Sie den Blog gern weiter!


zu den Blogbeiträgen


1 Kommentar zu „15.12.21: Wenn Arbeit krank macht

  1. “Aktuell fallen überdurchschnittlich viele kirchlich Engagierte in Depressionen!”-
    Das liegt vielleicht auch daran, dass man trotz großer Anstrengung, den Menschen und Gott zu dienen, kaum oder selten ein befriedigendes Ergebnis erkennen kann. Man hat das Gefühl, gegen Windmühlen zu arbeiten. Die Erwartungshaltung bleibt unerfüllt. Aber jegliche altruistische Tat, so sagen es die alten Schriften, werden im großen Buch vermerkt und dem Menschen gutgeschrieben – und auch, dass alle Mühen fruchten, wenn auch unbemerkt.
    Gute, dienende Taten entsprechen vielleicht dem Pflanzen eines kleinen Bäumchens. Wenn viele es tun, wird in Jahrzehnten ein Wald daraus. Dann sind wir vielleicht schon lange nicht mehr da, aber die Taten wirken weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*