Dienstag, 13.4.2021

Dienstag, 13.4.2021

Die nächtliche Zweisamkeit und die Körpernähe des Elternpaars werden nicht infrage gestellt. Von einem Kleinkind – mitunter sogar von einem Säugling – wird dagegen allzu oft und zu schnell erwartet, dass es den regulativen Anforderungen einer Nacht ohne Probleme – und ohne Körperkontakt – gewachsen ist. Allein aus dem üblichen Vorhandensein eines Kinderzimmers sollte nicht automatisch geschlussfolgert werden, dass ein Säugling oder Kleinkind in diesem auch die Nacht verbringen muss.
Martin Grunwald: Homo Hapticus, Seite 72

Biologisch sind Menschenbabys Traglinge, keine Nestflüchter. Sie sind auf die Nähe von anderen Menschen für ihr Überleben angewiesen. Daher ist Nähe wichtig für die Kleinen, damit sie sich sicher fühlen und ruhig schlafen können. Die Nähe zu einer Bezugsperson kann das Risiko eines plötzlichen Kindstodes reduzieren. In fast allen Kulturen schlafen kleine Kinder bei ihren Eltern in Familienbetten oder Kinderbuchten. Tagsüber können Tragetücher die Nähe der Babies zu ihren Bezugspersonen unterstützen.

Schauen Sie, wie der Alltag mit Tragetuch aussehen kann:

Text: Natascha Plank
Wir freuen uns über ihr Feedback!
Zu allen Einträgen im Pfingstkalender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*