Dienstag, 6.4.2021

Dienstag, 6.4.2021

Eine fehlerhafte Verarbeitung von Tastsinnesreizen bei der tastenden Erkundung von Alltagsgegenständen zeigt sich auch bei schweren neurodegenerativen Erkrankungen, etwa bei Demenz. Um Vergleiche herstellen zu können, testeten wir gesunde Probanden im Alter von 75 und 85 Jahren sowie Patienten mit milden Formen der Demenz. Für die Probanden bestand die Aufgabe darin, ein Tiefenrelief so lange blind abzutasten, bis sie dessen vollständige Struktur erkannt hatten und es anschließend zeichnerisch wiederzugeben. Bei den Patienten mit milder Demenz zeigte sich wie erwartet, dass auf neuronaler Ebene der Zusammenhang zwischen Abtastbewegungen und den Reliefelementen nicht mehr hergestellt werden konnte.
Martin Grunwald: Homo Hapticus, Seite 185

Wenn ich daran denke, unter welchen Bedingungen Demenzkranke oft in unserer Gesellschaft in Pflegeheimen leben müssen, dann geht es mir sehr schlecht damit. Viele Pflegeheime, die ich besucht habe, gleichen mehr klinischen Verwahranstalten als adäquaten Lebensräumen. Es geht auch anders: Demenzdörfer in den Niederlanden beweisen das. Es muss der politische Wille vorhanden sein, in so eine Art von Pflege zu investieren. Dann können Bewohner*innen in Würde und in Gemeinschaft leben und würdevoll am Alltagsleben teilhaben.

Schauen Sie sich das Demenzdorf in Hogewey an:

Text: Natascha Plank
Wir freuen uns über ihr Feedback!
Zu allen Einträgen im Pfingstkalender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*