Donnerstag, 22.4.2021

Donnerstag, 22.4.2021

Nach Analysen des des Allensbach-Instituts waren 2015 in Deutschland 30 Millionen Haustiere gemeldet. Nicht nur die hohe Zahl ist beachtlich, sondern auch der darin enthaltene Zuwachs von sieben Millionen seit 2010. In der Tat zeigen viele Studien, dass der Nutzen eines Haustiers ganz und gar psychologischer Natur ist. Neben einem unmissverständlichen „Du bist nicht allein“ vermitteln die schiere Anwesenheit eines Haustieres und die Körperinteraktionen mit ihm weitere wichtige emotionale Botschaften. Dabei sind gesundheitsförderliche Effekte beeindruckend: Haustierhalter sind weniger häufig krank, leben länger und überstehen schwere Krankheiten besser.
Martin Grunwald: Homo Hapticus, Seite 156

Laut biblischem Schöpfungsbericht hat Gott nicht nur den Menschen erschaffen, sondern alle Lebewesen, ja die ganze sichtbare und unsichtbare Welt. Durch den Hauch göttlichen Atems wird Leben in vielfältigsten Formen möglich. Immer mehr Menschen erkennen, dass jedes Tier eine Würde hat, die es zu respektieren gilt. Sie sehen Tiere als Mitgeschöpfe an, die Liebe empfinden und schenken können. Viele ändern deshalb ihr Leben.

Überzeugen Sie sich davon in diesem wundervollen Kurzvideo:

Text: Georg Plank
Wir freuen uns über ihr Feedback!
Zu allen Einträgen im Pfingstkalender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*